SO BESCHREIBEN MICH KUNDEN

„Jung, frech, kreativ, und eifrig.“

„Ein wichtiger Bestandteil unseres Teams.“

„Die Kreativität kann man nur unterstreichen.“

„So nett und verständnisvoll. Ein freundliches Wesen.“

DAS SAGEN MEINE FREUNDE

„Traust da nie!“

„Was dir alles auffällt!“

„Konnst jo ned mochn!“

„Du kannst a jedn überzeugn…“

WIE MICH PARTNER SEHEN

„Mach so wie du bist. Das funktioniert.

„Du regst mein kreatives Neuronennetz an.“

MEIN BLICKWINKEL

Nullachtfünfzehn ist langweilig. Deshalb lieber TAUSEND. Sagt Ihnen nichts? Lange Zeit galt das als unumgänglich im Jugendjargon. Es bedeutet so viel wie grenz-genial oder geil. Konnte aber auch für alles Beliebige als Füllwort eingesetzt werden, solange der Sinn ohnehin verständlich war.

Ich bin bestimmt nicht der durchschnittliche Texter. Wer will das schon sein. Wenn ich schreibe, wird es bunt, anders und oft grenzüberschreitend. So wie es die letzten Jahre üblich war.

Richtig sind Sie, wenn es um Neues & Mutiges geht. Wenn der Text bewegen soll. Online-Content gefällig? Kein Problem. Vor allem im Web fühle ich mich wohl. Die anderen trauen sich sowieso nicht, progressiv zu sein. Deshalb gehört die Überholspur uns. Also Ihnen und mir.

Keine Sorge. Ich kann auch „normal“. Details dazu finden Sie dann einfach unter Leistungen.

Wenn es bei Ihnen ans Eingemachte geht, lassen Sie von sich hören.

Artikel in der Salzburger Wirtschaft

Weil Lesen lesenswert sein soll.

AUSBILDUNG

Schreibwerkstatt: Professionelle Texterstellung  geführt von Gregory C. Zäch (Geschäftsführer Midas Verlag), mit Petra Meyer (Geschäftsführerin Ippen Digital Media) und Stefan Ruzas (freier Journalist uvm.)

Studium der Unternehmensführung bilingual (DE & E) an der FH Wien Studiengänge der WKW

Ehemalige Anstellungen

Eversports (Content Creator & Blogger)

SEAT Austria (Marketing & Vertrieb)

cinnamon Österreich (Projektassistent)

BMW Financial Services (Risk Management & Controlling)

Porsche Holding Informatik (Ferial)

SCHREIBEN HEISST: SICH SELBER LESEN. MAX FRISCH

14 Jahre Schule, drei Jahre Studium, vier Praktika und dann war es soweit. Endlich selbstständig. Was dachten Sie, als die Entscheidung für eine weiterführende Ausbildung vor Ihnen stand? Meine Vorstellung war ganz klar: ein Geschäft eröffnen und dann den ganzen Tag Leute damit begeistern. Schöne heile Welt.

In der einen oder anderen Art und Weise habe ich mein Geschäft und begeistere meine Kunden. Mein Geschäft ist mein Büro, meine Kollegen sind Kaffee und Tee, meine Kunden? Begeistern muss ich Sie ja nicht in meinem Geschäft. Denn der Inhalt zieht. Und zwar in den Bann, in eine Welt voller Fantasie und Geschichten, die die Menschen von den Plätzen reißt.

Was ich Ihnen nicht verraten habe: 14 Jahre Schule, drei Jahre Studium und vier Praktika habe ich für die Wirtschaft absolviert. Um zu texten benötigt man kein Studium. Vorteile mag es auf dem Blatt Papier bringen. Publizistik, Journalismus, Germanistik oder Literaturwissenschaften? Nach längerer Recherche und einigen Gesprächen mit Kollegen und Kolleginnen aus schreib-affinen Branchen wurde mir davon abgeraten. „Lies!“, „Schreib!“, „Üb!“, „Mach dich an die Arbeit!“.

Die Initialzündung gab mir dann ein geschätzter ehemaliger Arbeitskollege bei SEAT: „Warum machst du dich nicht selbstständig?“ „Ja, warum denn eigentlich nicht?“ überlegte ich. Geschrieben hab ich schon mein Leben lang. Bei SEAT konnte ich überzeugen. Meine ersten potentiellen Kunden warteten schon.

Hier stehe ich vor Ihnen und biete mich und meine Leistungen an. Wer bereits mit mir gearbeitet hat, können Sie meinen Kunden entnehmen. Ich freue mich schon auf ein erstes Gespräch.

Jetzt kostenloses Erstgespräch anfragen. Ich freue mich auf Sie!